Die Hälfte der Unternehmen ist besorgt, dass Remote-Arbeit sie einem größeren Risiko von Cyber-Attacken aussetzt

Cyber Security News

Die Hälfte der Unternehmen ist besorgt, dass die Verlagerung der Arbeit in die Ferne sie einem größeren Risiko von Cyber-Attacken aussetzt, so eine neue Studie von LogMeIn in Zusammenarbeit mit IDG.

Eine Umfrage unter britischen CIOs, CTOs und IT-Entscheidern ergab, dass bei Remote-Mitarbeitern regelmäßig unsichere Praktiken stattfinden, die Cyber-Kriminellen mehr Angriffsmöglichkeiten bieten.

Eine große Mehrheit (80 %) der Unternehmen gab zu, dass ein Teil ihrer Belegschaft Personalcomputer nutzt, um von zu Hause aus zu arbeiten, während zwei von fünf Unternehmen angaben, dass mehr als 50 % ihrer Mitarbeiter von Wi-Fi-Netzwerken zu Hause aus arbeiten.

Die Befragten betonten außerdem, dass zu den dringlichsten Herausforderungen bei der Unterstützung der Telearbeit ein effektiver IT-/Helpdesk-Support, das Management der Cybersicherheit und die Bereitstellung eines sicheren Datenzugriffs gehören.

Von den befragten CIOs, CTOs und IT-Entscheidern in Großbritannien nannte ein Drittel (33 %) die Beseitigung von Sicherheitslücken als eines der Hauptmotive für die Konsolidierung von Tools und Lösungen für die Telearbeit. Weitere Motive waren Skalierbarkeit, Kosten und Performance-Probleme, wobei sich hybrides Arbeiten nach der COVID zunehmend durchsetzen dürfte.

Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass die Produktivität der Mitarbeiter in hohem Maße von der Remote-Technologie abhängt, und 41 % erwarten, dass sie ihre Investitionen in Tools und Lösungen für die Remote-Arbeit in diesem Jahr erhöhen werden.

Dave Campbell, Head of Remote Solutions Group bei LogMeIn, kommentiert: “Diese Umfrage zeigt, dass die Unternehmen ihre Tools für die Fernarbeit eindeutig neu bewerten und in diesem Jahr Änderungen vornehmen müssen. Das bedeutet, dass IT-Führungskräfte mehr Wert auf Tools legen müssen, die Störungen im Arbeitsalltag der Mitarbeiter minimieren, um die Produktivität aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass sich die Mitarbeiter unterstützt fühlen, während sie gleichzeitig dafür sorgen, dass die Infrastruktur, IT und Datensicherheit im Jahr 2021 nicht zu kurz kommt.”

Eine aktuelle Studie von Tanium zeigt, dass 70 % der Unternehmen aufgrund der COVID-19-Pandemie vor neuen Sicherheitsherausforderungen stehen.

Einige Teile dieses Artikels stammen aus:
www.infosecurity-magazine.com