Neue Organisation hilft blinden Arbeitnehmern, ihren Traumjob in der Cybersicherheit zu finden

  • Abgebildet: Ein Braillezeilengerät für den Einsatz am Computer. (Sebastien.delorme/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)

    Trotz hervorragender akademischer Leistungen, der Auszeichnung magna cum laude und herzlicher Empfehlungen seiner Professoren konnte Naveen James nach seinem Abschluss an der California State Polytechnic University Pomona im Jahr 2015 keinen Job finden.

    Vorstellungsgespräch um Vorstellungsgespräch, James ging leer aus. Kein Rückruf. Und es wurde schwer, nicht zu glauben, dass ihm eine Anstellung entgangen war, weil niemand ihm, einem blinden Mann, die Gelegenheit geben wollte, sich zu beweisen.

    “Ich hatte eine Menge Vorstellungsgespräche aufgrund meines Lebenslaufs bekommen”, sagte James. Aber nachdem ich reingekommen war, hatte ich das Gefühl, dass sie irgendwie zögerten. Vielleicht fragten sie sich, wie dieser Mitarbeiter die Aufgabe erfüllen würde.”

    Nach einiger Zeit zerstreuten sich seine Träume, einen Job in der Privatwirtschaft zu bekommen. “Ich dachte, ich würde ohne Probleme einen Job bekommen. Ich habe den Glauben verloren.”

    [Blocked Image: https://www.scmagazine.com/wp-content/uploads/sites/2/2021/02/DSC_2077-300x210.jpg]Naveen James Globale Verbindungen zur Beschäftigung

    James wurde als Frühchen in Indien geboren und entwickelte eine seltene angeborene Augenerkrankung, die als persistierender hyperplastischer primärer Glaskörper bezeichnet wird. Bestimmte fetale Gefäßstrukturen, die sich eigentlich nach der Geburt zurückbilden sollten, haben sich aufgrund der übermäßigen Sauerstoffzufuhr in seinem Inkubator nie zurückgebildet. Sein linkes Auge blieb komplett blind, während sein rechtes Auge nur eine eingeschränkte Sehkraft hat – genug, um die Finger an einer Hand zu zählen. “Sagen wir, ich nehme ein Bild von einer Zeitung und halte es nahe an meine Augen, dann kann ich die Schlagzeilen sehen. Das ist kein Problem. Aber das Kleingedruckte des Artikels selbst kann ich nicht lesen”, sagt James.

    Solche Herausforderungen können es schwer machen, Arbeit zu finden – deshalb hat National Industries for the Blind (NIB) letzten Monat offiziell ein neues Programm namens NSITE gestartet, das Unternehmen mit qualifizierten Arbeitssuchenden zusammenbringen soll, die blind oder sehbehindert sind, und/oder Militärveteranen.

    Seit 82 Jahren hat die Non-Profit-Organisation BVI-Personen mit Job-Training und -Vermittlung durch ihr eigenes Workforce-Programm unterstützt – in der Tat hat die Organisation James letztendlich zu einem Job verholfen – aber die Bemühungen von NIB waren in erster Linie an Regierungsprogramme und Verträge gebunden. Durch die Ausgliederung von NSITE gibt es nun eine Organisation, die sich voll und ganz auf die Schaffung von BVI-Arbeitskräften im privaten Sektor konzentrieren kann und damit die ursprünglichen Bemühungen von NIB erweitert. Ende Januar befand sich das NIB in Gesprächen mit etwa einem halben Dutzend privater Organisationen in Bereichen wie Cybersicherheit, Banken und Energie.

    Die American Federation for the Blind zählt mehr als 25 Millionen Erwachsene in den USA, die blind sind oder eine Sehschwäche haben. Und etwa 70 Prozent der BVI-Personen im arbeitsfähigen Alter in den USA sind laut Jonathan Lucus, Direktor von NSITE, arbeitslos, auch wenn Branchen wie die Cybersicherheit verzweifelt nach neuen Talenten suchen.

    “Ein großer Prozentsatz von ihnen ist arbeitslos wegen dieser falschen Vorstellungen oder Vorurteile, die Unternehmen haben, Arbeitgeber haben, einstellende Manager haben, von den Fähigkeiten, die diese Menschen an den Tisch bringen”, sagte Lucus, der auch NIBs Senior Director of Workforce Development ist.

    “Selbst diejenigen, die beschäftigt sind, sind oft auf ein enges Band von Berufen beschränkt, die ihre Fähigkeiten und ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen, aufgrund von sozialer Stigmatisierung und einstellungsbedingten Barrieren, die ihre Chancen auf beruflichen Aufstieg untergraben”, sagte Megan Aragon, Chief Program Officer bei der AFB.

    NSITE wurde ins Leben gerufen, um “die Herzen und Köpfe zu verändern”, so Lucus weiter, “um Unternehmen dabei zu helfen, zu verstehen, dass es ein strategischer Vorteil ist, Menschen einzustellen, die blind oder sehbehindert sind, weil es einen großen Teil des Landes gibt, der keine Arbeit bekommt, der aber vielfältige Fähigkeiten in die Belegschaft einbringt und eine vielfältige Denkweise hat und extrem gute Problemlöser sind. Sie mussten ihre Behinderung überwinden, oder?”

    “Wir bieten also diesen Kanal, um diese ungenutzten Talente zu nehmen und sie in Jobs zu platzieren, in denen die Arbeitgeber diese Talente suchen.”

    Die Perspektive von BVI-Mitarbeitern zu haben, hilft Softwareentwicklern sogar dabei, bestimmte Sicherheits- und Datenschutz-Fehltritte zu vermeiden, die sie sonst vielleicht übersehen würden, so Darren Burton, ein Verkaufsberater bei AFB Consulting (einer Abteilung der AFB) und ehemaliger Direktor von AFB Tech.

    Burton, der als junger Erwachsener durch einen Tumor erblindet ist, arbeitete über vier Jahre bei Yahoo! als Spezialist für Barrierefreiheit. “Ich persönlich habe oft mit … unserem Cybersicherheitsteam bei Yahoo! zusammengearbeitet und dafür gesorgt, dass wir [would] Barrierefreiheit bei der Erstellung sicherer Systeme berücksichtigen”, sagte Burton gegenüber SC Media. “Damit Menschen mit Behinderungen überhaupt digitale Sicherheit haben können, müssen wir Zugänglichkeit haben. Wenn wir Freunde oder Verwandte um Hilfe bitten müssen, sind unsere Privatsphäre und unsere Sicherheit nicht mehr gewährleistet. Blinde Menschen in dieser Art von Jobs zu haben, wird dazu beitragen, dass das nicht passiert.”

    Offiziell im Januar gestartet, bietet NSITE eine Vielzahl von beschäftigungsbasierten Dienstleistungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, einschließlich eines Cloud-basierten Talentmanagementsystems (einschließlich Pre-Screening- und Onboarding-Services), Zeitarbeits- und Outsourcing-Services, Unterstützung bei Barrierefreiheit und Unterbringung sowie Beratungs- und Betreuungsleistungen. Die Beratung umfasst Unternehmensschulungen für die Arbeit mit BVI-Personen, das Erkennen unbewusster Voreingenommenheit sowie integrative Führung und Teambildung.

    Die Organisation bietet auch Vorschulungs- und Zertifizierungsprogramme für Kandidaten an und hilft dabei, qualifizierte Kandidaten mit dem für sie richtigen Job zusammenzubringen.

    Lucus sagte, das Programm werde “einen sehr ganzheitlichen Ansatz zur Unterstützung von Arbeitgebern im ganzen Land verfolgen. Wir stellen Talente zur Verfügung, wir trainieren diese Talente, wir vermitteln diese Talente. Und dann bieten wir Unterstützung nach der Vermittlung. Die Unternehmen holen sich also nicht einfach jemanden und sagen. “Okay, viel Glück. Wir stellen sicher, dass die Führungskräfte an der Front, die einstellenden Manager und die neuen Mitarbeiter in ihren Rollen erfolgreich sind.”

    [Blocked Image: https://www.scmagazine.com/wp-content/uploads/sites/2/2021/02/Jonathan-Lucus-300x300.jpeg]Jonathan Lucus, NSITE

    NSITE vermittelt Bewerber aus einer Vielzahl von Berufen, aber die Organisation hat einen besonders starken Schwerpunkt auf den Bereich der Informationssicherheit gelegt. “Unser großer Vorstoß in diesem Jahr ist die Unterstützung der Cybersicherheitsindustrie”, sagte Lucus. Mit Hauptsitz in Alexandria, Virginia, “sind wir … umgeben von Cybersicherheitsfirmen, und wir fühlen uns in einer wirklich guten Position, um diese Unternehmen zu unterstützen.”

    Die AFB bietet ähnliche Programme an. Der AFB-Consulting-Arm bietet Beratungsdienste an, um Unternehmen zu unterstützen, die Mitarbeiter mit Behinderungen einstellen wollen, und hilft ihnen dabei, “ihren Umsatz zu steigern, eine inklusive Arbeitskultur zu schaffen und die Inklusion von Behinderten in mobilen Apps und Websites sicherzustellen”, so Aragon. Und das AFB Blind Leaders Development Program zielt darauf ab, den Mangel an BVI-Vertretern in Führungspositionen von Unternehmen durch professionelles Coaching, Mentoring, Networking sowie Soft Skills und Kommunikationstraining zu beheben.

    In der Zwischenzeit wird NIB die Sache auf seine eigene Art und Weise weiter unterstützen. Erst im November letzten Jahres war NIB die erste Organisation, die ein Cisco Networking Academy CCNA (Cisco Certificated Network Associate) Trainingsprogramm startete, das speziell für BVI-Leute entwickelt wurde.

    “Einer unserer Teilnehmer hat bereits ein sechsstelliges Jobangebot bekommen, noch bevor er den Kurs abgeschlossen hatte, also sind wir sehr zuversichtlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind”, so Lucus. Und andere BVI-Cyber-Profis, die einige der anderen Trainings-, Stipendien- und Ausbildungsprogramme des NIB durchlaufen haben, “sind jetzt CEOs von Organisationen.”

    James gehört zu denjenigen, die sich für den neuen Cisco Academy-Trainingskurs interessieren. Tatsächlich hat er über eine NIB-Stellenanzeige einen Job bei Global Connections to Employment (GCE) bekommen, einem der größten Arbeitgeber für Menschen mit Behinderungen im Rahmen des AbilityOne-Programms der Bundesregierung. GCE bietet Jobs in den Bereichen IT, Business Services, Gebäudewartung und mehr an und beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter in den USA.

    Seit Januar 2020 arbeitet James für die kalifornische Niederlassung von GCE als Qualitätssicherungsspezialist, obwohl er auch für Jobs im Cyberbereich qualifiziert ist. Zu seinen Aufgaben gehört es, Code mit Hilfe eines speziellen angeschlossenen Geräts, einer Braillezeile, zu überprüfen. Während er jede Zeile auf Fehler überprüft, erscheinen physische Braille-Punkte auf dem Gerät, so dass er Zeichen für Zeichen mit seinen Fingern durchblättern und Fehler korrigieren kann. Dies ist eine von mehreren technologiebasierten Hilfen, die NIB und NSITE für die BVI-Gemeinschaft bereitstellen können, wie z. B. Software zur Bildschirmvergrößerung für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen.

    “Mit der heutigen Technologie können unsere Leute jeden Job ausüben, den jeder andere auch ausüben kann, und sich dabei sogar auszeichnen”, sagte Lucus. “Wir haben eine Reihe von Personen, die unsere Trainingsprogramme durchlaufen haben und jetzt CEOs von Organisationen sind.”

    Ein besseres Verständnis dafür, wie solche Technologien helfen können, könnte sogar unfaire Annahmen zerstreuen, die Arbeitgeber über die Effizienz sehbehinderter Arbeitnehmer haben.

    “Falsche Vorstellungen sind immer ein Hindernis bei der Einstellung”, sagt Burton. “Arbeitgeber sind oft verblüfft, wenn sie eine blinde Person sehen, die einen Computer benutzt. Zu viele Arbeitgeber, unabhängig von der Branche, haben keine Ahnung, wie unsere Bildschirmlesegeräte und andere digitale Hilfsmittel uns die Möglichkeit geben, in fast jeder Branche zu arbeiten.”

    Aber je mehr wir in der BVI-Gemeinschaft draußen in der Welt gesehen werden, wie wir diese leistungsstarken Hilfsmittel benutzen, desto schneller werden diese unglücklichen Missverständnisse verschwinden”, fügte er hinzu.

    Zu den weiteren Hilfsmitteln für Barrierefreiheit und Anpassung gehören Desktop- und mobile Bildschirmlesegeräte, die Wörter und Codes laut vorlesen. “Sie ermöglichen es uns, jeden Text oder Daten auf dem Bildschirm zu lesen und auf die strukturelle Oberfläche einer Website oder eines Softwareprodukts zuzugreifen”, sagte Burton. “Wir haben auch Techniken für den Zugriff auf den Inhalt und die Beschreibungen von Bildern auf dem Bildschirm [and] und leistungsfähige Software zur optischen Zeichenerkennung, um auf Nicht-Text-Elemente und Bilder von Text zuzugreifen.”

    Zusätzlich haben einige BVI-Mitarbeiter Zugang zu ferngesteuerten menschlichen Assistenten, die durch das Telefon des Benutzers schauen, “um zu sehen, was vor uns ist und alles Visuelle zu interpretieren”, fügte Burton hinzu.

    “Sogar nachdem ich einen Job bei GCE bekommen hatte, war das NIB wirklich hilfreich… um sicherzustellen, dass die Umgebung, alle Anpassungen, auf dem neuesten Stand sind”, sagte James, der auch einen Bildschirmleser zusammen mit einer speziellen Begleitkomponente benötigt, die mit Citrix arbeiten kann.

    James erinnerte sich an seine Jugend in Indien, als er noch nicht einmal wusste, dass er ein Bildschirmlesegerät verwenden konnte, um in einer Computerumgebung zu navigieren. Zu dieser Zeit benutzte er eine Schiefertafel und einen Stift sowie eine Braille-Schreibmaschine, um seine Schularbeiten zu verfassen.

    “Damals hoffte ich, dass ich vielleicht Sozialarbeiter werden würde”, sagt James. Aber als James in der 12. Klasse in die USA zog und die Technologie kennenlernte, die Computer für Blinde zugänglich machte, eröffnete sich ihm eine ganz neue Welt. Er entschied sich für eine Karriere als Computerfachmann, da er wusste, dass dies ein Bereich war, in dem er sich auszeichnen konnte.

    Und jetzt kann James mit Freude sagen, dass er einen Traumjob ergattert hat und fügt hinzu, dass seine Kollegen und das Management “sich für ihre Mitarbeiter genauso einsetzen wie für ihre Kunden.”

    “Ich bin wirklich glücklich, hier zu arbeiten, und ich denke, dass NIB einen großartigen Job gemacht hat”, so James. Und wenn die NSITE-Initiative erst einmal voll im Gange ist, “wird es noch besser laufen.”

    Einige Teile dieses Artikels stammen aus:
    www.scmagazine.com