Indien ruft Twitter wegen Ungleichbehandlung auf

  • Twitter wurde von der indischen Regierung wegen Nichteinhaltung der Vorschriften verwarnt, weil es Konten, die zur Verbreitung von Falschinformationen und zur Provokation von Gewalt genutzt werden, nicht blockiert hat.

    Premierminister Narendra Modi hat Twitter angewiesen, über 1.000 Twitter-Konten zu sperren, nachdem politische Demonstranten am 26. Januar, dem indischen Tag der Republik, das Rote Fort in Delhi gestürmt und mit der Polizei zusammengestoßen waren.

    Twitter kam der Aufforderung nur teilweise nach und sperrte vorübergehend einige der Konten, von denen die indische Regierung sagte, dass sie verwendet wurden, um Hashtags zu entwickeln, die zur Gewalt aufstacheln sollten. Ein Hashtag, der von der Regierung als aufrührerisch eingestuft wurde, war #ModiPlanningFarmerGenocide.

    Gemäß Abschnitt 69A des indischen Informationstechnologiegesetzes können Twitter-Mitarbeiter in Indien mit Geldstrafen und Gefängnisstrafen von bis zu sieben Jahren belegt werden, wenn sie den Aufforderungen der Regierung zur Sperrung von Konten nicht nachkommen.

    Indiens Minister für Elektronik und Informationstechnologie, Ravi Shankar Prasad, sagte gestern im Parlament, dass Maßnahmen gegen Social-Media-Unternehmen ergriffen werden, deren Dienste zur Verbreitung von Fake News und zur Aufstachelung zur Gewalt genutzt werden.

    “Wir haben jetzt Twitter markiert”, sagte Prasad dem Parlament. “Unsere Abteilung hat sich mit Twitter beschäftigt. Das ist der Grund, warum ich dieses Thema nicht außerhalb kommentieren wollte und das Haus gewählt habe, um diese Fragen zu stellen.

    “Was ist das Problem, dass, wenn es auf dem US-Capitol Hill Gewalt gibt, Social-Media-Plattformen bei den polizeilichen Ermittlungen stehen, aber wenn Red Fort verletzt wird, gehen die gleichen Plattformen gegen die indische Regierung? Red Fort ist das Symbol für unseren Stolz. Wir werden diese Doppelmoral nicht zulassen.”

    Nach dem gewaltsamen Einbruch in das US-Kapitolgebäude am 6. Januar hat Twitter schnell gehandelt und mehr als 70.000 Benutzerkonten gesperrt

    In einer Erklärung des indischen Ministeriums für Elektronik und Informationstechnologie hieß es, dass es Twitter zwar freistehe, seine eigenen Regeln und Richtlinien zu formulieren, dass aber die indischen Gesetze, die vom indischen Parlament erlassen werden, unabhängig von den eigenen Regeln von Twitter befolgt werden müssen.

    In einer gestern veröffentlichten Erklärung sagte Twitter: “Da wir nicht glauben, dass die Maßnahmen, zu denen wir angewiesen wurden, mit dem indischen Recht vereinbar sind, und in Übereinstimmung mit unseren Prinzipien, geschützte Rede und Meinungsfreiheit zu verteidigen, haben wir keine Maßnahmen gegen Accounts ergriffen, die von Nachrichtenmedien, Journalisten, Aktivisten und Politikern stammen.”

    Einige Teile dieses Artikels stammen aus:
    www.infosecurity-magazine.com